FERIENDORF AICHAU

Komm zu uns

Murphys Tastatur

Ein Mensch wie du und ich, also schon eher wie du als ich, saß eines abends vor seinem PC und es dürstete ihn. Sein Gaumen sehnte sich nach einem jahreszeitlich angepassten Getränk namens Osterbock von der Brauerei zu Göss in der grünen Steiermark. Er schenkte sein Glas mit Bedacht ein, um ja keinen überlaufenden Schaumturm in Händen zu halten. Nach getanem Werk passierte etwas sonderbares, wie es geschah, konnte er nicht mehr im Detail schildern, jedenfalls dürfte er mit einer unbedachten Handbewegung das volle Glas aus dem Gleichgewicht gebracht und dieses ist der Schwerkraft folgend umgekippt. Es gibt ja nahezu unzählige Richtungen, die sich als Resultierende zwischen Masse und Beschleunigung, oder kurzfristiger Energiezufuhr, Impuls einstellen können, man denke nur an die hohe Kunst des Billards. Um es kurz zu machen, es ergoss sich über die Tastatur. Murphys Gesetz hat wieder einmal erbarmungslos zugeschlagen. Alles was schiefgehen kann, geht auch schief. Und auch etwas abgewandelt: Wenn eine Büroklammer in einen PC fällt, dann dorthin, wo sie den größtmöglichen Schaden anrichtet.
Nun ist unser Mitbruder nicht gleich völlig verzweifelt, sondern aus jahrzehntelanger Erfahrung um Abhilfe nicht verlegen. Zuerst abschütteln und dann trocknen lassen. Leider führte diese Methode nicht zum erhofften Ziel. Das Ergebnis war, dass die Tasten nun durch den eingedickten Gerstensaft klebten und nicht mehr ihre vorherige Sprungkraft erreichten. Nass war es schon vorher, daher das beste aller Lösungsmittel auf Erden, Wasser anwenden und danach mit Druckluft reinigen. Der PC erkannte das Gerät als zu ihm gehörig zwar wieder, nur wollte er partout seinen Tastenanschlägen nicht folgen. Warum auch immer.
Eine versöhnliche Ergänzung von Murphys Gesetz lautet zwar: „[…] und man findet immer jemanden, der es wieder in Ordnung bringt.“
In unserem Fall wird wohl ein Ersatz unausweichlich sein.

Als Alternative hat daher die Firma Semperit schon den ultimativen Gummistiefel namens Agricola europäensis ama herausgebracht. Eine nahezu unzerstörbare Tastatur ist im Stiefelschaft untergebracht, einschließlich eines Speichermoduls und einer WLANverbindung zum Smartphone. Mit der beliebten App Mel-Dung können die Geburten von Kälbern, Ferkeln, das Schlüpfen von Küken, die ausgebrachten Mengen Gülle je Feldstück online gemeldet werden und es gibt keine Probleme mehr mit eventuellen Fristversäumnissen.
Mit diesem Package hofft die Fa. Semperit wieder neu durchstarten zu können.

Kommentare   

Robert
0 # Robert 2016-03-30 18:15
Das ist eindeutig noch nicht der schlimmsten Fälle einer. Der wäre damit erreicht, wenn das umgestürzte Glas vom Tisch rollt, den großen Zeh trifft, man als Abwehreaktion ungewollt am Stromkabel reißt, die Sicherung im Verteilerkasten mit einem 100er Nagel geflickt war und daher ein Kabelbrand das Haus abfackelt. Dann, erst dann darf man Murphy zitieren. :o
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Yhpurum meint
0 # Yhpurum meint 2016-03-30 23:53
Natürlich kann es noch viel schlimmer kommen und der Phantasie sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Aber meist sind aller guten und wohl auch schlechten Dinge drei. Zeit, Ort und Umstände reichen für jedes Missgeschick bis Katastrophe völlig aus. Mehr sieht das Chaos nicht vor, 3 reichen jederzeit. Darum sagt auch der Volksmund, dass es bei den guten Dingen 3 seien, beim Unglück bleibt er zwar ungewiss und meint nur, dass eines selten alleine kommt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Ampichl
0 # Ampichl 2016-03-31 18:38
Es ist ja noch a Glück, dass es nur die Tastatur war.
Doch, Gott schütze uns vor allem, was ja noch a Glück war. (T. Jolesch)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Tante Jolesch
0 # Tante Jolesch 2016-04-02 03:37
Junger Goj, ich habe das so gesagt: Gott soll abhüten vor allem was noch ein Glück ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Karl
0 # Karl 2016-03-31 23:08
Da glaube ich noch, meine App wäre eine Persiflage au den Onlinewahn, muss ich in der Krone heute das lesen:
Eine Smartphone-App macht Bauern das Säen, Pflügen und Ernten leichter. Dank der Innovation von Andreas, Johann und Peter Prankl sowie Franz Heinzlmaier – alle aus Krügling (NÖ) – können die Anbauflächen mittels GPS „geortet“ werden. Auch die gesetzlich geforderte Datenaufzeichnung geht schnell.
Da wird es doch eine Spalte für Gülle auch geben?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren